Death Metal in allen Lebenslagen

Musik ist extrem vielfältig, sodass sie in allen Situationen des täglichen Lebens eingesetzt wird. In den meisten Fällen soll sie dazu beitragen, bestimmte Stimmungen zu erzeugen oder zu intensivieren. Kein Hollywoodstreifen kommt heutzutage ohne einen guten Soundtrack aus. Mit den modernen Smartphones kann man zum Glück selbst entscheiden, welche Musik man im Alltag hören will.

Pyogenesis – Die Stuttgarter Death-Metal-Helden

Pyogenesis sind Stuttgarter Ikonen, die mit ihrer Musik auch heute noch Fans in Feierstimmung versetzen. Die Band um Sänger und Gitrristen Flo V. Schwarz wurde im Jahr 1991 gegründet. Das Ende des letzten Jahrtausends war ein einziger Triumphzug der schwäbischen Death Metaller. Dieser brachte sie mehrmals rund um den Globus mit Auftritten bei den bedeutendsten

Death-Metal-Szene in Schwaben

Die Death-Metal-Szene in Schwaben unterscheidet sich im Großen und Ganzen nicht weiter von anderen Bereichen in Deutschland. Der Ruhrpott mag davon ausgenommen sein. Hier herrscht im Bereich der metallischen Musik einfach seit Jahrzehnten eine höhere Banddichte. Dass dies eine Folge der dortigen Situation der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes sein könnte, ist nicht von der Hand

Abscheulich, gräulich – Atrocity

Ludwigsburg vor den Toren Stuttgarts ist die Heimat von Atrocity, einer Band, die ihre Bandgeschichte mit Death Metal begann. Seit der Bandgründung wurde mit allen möglichen Stilen experimentiert, nur um am Ende wieder zu den Wurzeln zurückzukehren. Die Reise durch die verschiedenen Musikgenres war auch eine Achterbahnfahrt der Anerkennung. Wie „harte deutsche Jungs“ der 80er-Jahre

Death Metal und seine Unterarten

Eigentlich ist Death Metal ja schon ein Subgenre von Heavy Metal. Mit Black- und Thrash-Metal gehört diese Richtung zu den aggressivsten Gruppen des Metal-Spektrums. Entstanden ist der Death Metal aus dem Thrash-Metal. Die ersten Veröffentlichungen gab es Mitte der 1980er-Jahre in Großbritannien, den USA und Schweden. Aber auch in Deutschland entwickelte sich schnell eine ansprechende

Werk 80 – Death-Metal-Popmusik

Wir schreiben das Jahr 1997. Die Musik entwickelt sich dank immer modernerer Technologien. Diese nutzte auch Alexander Krull, seinerseits Gründer und Frontmann der Band Atrocity. Krull war mit der als Death-Metal-Kombo gegründeten Band schon seit dem zweiten Album allen möglichen stilistischen und soundtechnischen Experimenten recht offen gegenübergetreten. Das kam zwar bei den Death-Metal-Fans nicht unbedingt